Einstieg in den Arbeitsmarkt

Eine einfache Aussage zu treffen, wer wann welche Art von Arbeit aufnehmen darf, ist nicht leicht zu treffen. In dem angebotenen Download „Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge“ können Sie auf 56 Seiten genau nachlesen, welcher Status zu welcher Berechtigung führt. Generell kann gesagt werden: Es ist wichtig, dass Flüchtlinge so schnell wie möglich einen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten, nicht nur, damit eine Integration erfolgt, sondern auch, um die eigene Zufriedenheit zu erhalten, selbständig den Lebensunterhalt möglichst bald zu bestreiten. Es ist relativ leicht, ein Praktikum zum Kennenlernen ohne Entgelt zu absolvieren oder eine Ausbildung zu beginnen. Eine Beschäftigung gegen Entgelt darf frühestens nach drei Monaten aufgenommen werden, sofern eine Erlaubnis erteilt wurde. Vorab wird geprüft, ob diese Stelle nicht durch einen EU-Bürger besetzt werden kann. In der Fachsprache nennt man diesen Vorgang Vorrangprüfung. Ist jemand bereits seit 15 Monaten oder länger in Schneverdingen, muss die Tätigkeit ebenfalls genehmigt werden, es erfolgt jedoch keine Prüfung, ob ein EU-Bürger zu bevorzugen sei.

Es hängt am jeweiligen Aufenthaltstitel, welche Tätigkeit genau aufgenommen werden darf. Mehr zu den jeweiligen Titeln und den Möglichkeiten findet ihr auch recht gut erklärt hier: Fragen und Antworten zum Aufenthaltsstatus und zum Zugang zur Berufsausbildung.pdf