Alltagsbegleiter

Viel ehrenamtliches Engagement ist das A und O in der Flüchtlingsarbeit. Die wohl wichtigste Aufgabe ist es, neu ankommenden Flüchtlingen beim ersten Einstieg in ihr neues Leben hilfreich zur Seite zu stehen. Hierzu werden Männer wie auch Frauen benötigt, die Ansprechpartner bei Fragen und Problemen sind und die dabei helfen, eine Perspektive für das zukünftige Leben zu finden.
Damit wird auch dazu beigetragen, die politische und bürgerliche Akzeptanz von Flüchtlingen zu vergrößern und den Schutzbedürftigen auch tatsächlich Schutz zu gewähren. Ziel ist es, dass jedem Flüchtling bzw. jeder Familie ein sogenannter Alltagsbegleiter oder eine Alltagsbegleiterin nach den eigenen Möglichkeiten helfen kann.
Dabei gibt es keine Vorgaben oder besondere Ansprüche, jede Hilfe ist willkommen. Nach dem Motto „vieles kann, nichts muss“ helfen die Begleiter z.B. dabei, einen Arzttermin zu vereinbaren oder einen Brief zu übersetzen. Manchmal sind es auch ganz praktische Hilfen, wie das Ausleihen von Werkzeug oder die Weitergabe von Informationen der Stadt oder den Nachbarn, die eine große Hilfe für die Flüchtlinge bedeuten können. Gerade am Anfang ist es dabei sinnvoll, sich viel mit anderen auszutauschen, die hier schon länger aktiv sind.

Die Koordinierungsstelle in Schneverdingen führt eine Liste darüber, wer zurzeit noch Hilfe bzw. Begleitung gebrauchen könnte. Im Cafe Hand in Hand können ebenfalls Kontakte geknüpft werden, zu anderen Alltagsbegleitern wie auch zu den Flüchtlingen selbst.

Nachdem ehrenamtliche Mithelfer eine Verschwiegenheitserklärung der Stadt unterschrieben haben, können sie an der Informationsrunde nach dem Cafe Hand in Hand teilnehmen und dort ebenfalls Dinge klären, die ihnen „unter den Nägeln brennen“. Einmal im Monat gibt es einen Stammtisch, um auch einmal ganz entspannt zusammen zu sitzen und einen Austausch in lockerer Atmosphere zu ermöglichen.